Sie befinden sich hier: Startseite » Bücher » Luftfahrt » Militärluftfahrt » 04311

Die V2

Entwicklung - Technik - Einsatz
Die V2

3 von 5 Sternen!

Murray R. Barber
1942 flog die weltweit erste funktionsfähige Großrakete mit Flüssigkeitsantrieb. Sie war technisch in jeder Hinsicht revolutionär. Das Team um Dr. Wernher von Braun legte mit ihrem Bau den Grundstein für die gesamte Raketenentwicklung. In letzter Konsequenz führte dies zur erfolgreichen Mondlandung der Amerikaner im Jahre 1969. Diese mit seltenen Bildern und herausragenden Grafiken ausgestattete Dokumentation schildert in bislang nicht dagewesener Tiefe die Entwicklung und auch den verheerenden Kriegseinsatz der als V2 (»Vergeltungswaffe 2«) bekannten ersten Großrakete der Welt.
336 Seiten, 265 x 230 mm
49,90 EUR
EAN: 9783613043114
Bestellnr.: 04311

lieferbar

Neuheit
Erscheint am 30/09/2021




Kunden interessierten sich auch für:

Junkers Ju-87 Stuka
Jonathan Falconer
Die Junkers Ju-87 - besser bekannt als »Stuka« (für Sturzkampfflugzeug) - gehört wohl zu den bekanntesten Maschinen des Zweiten Weltkrieges und...
mehr...
29,90 EUR
PORSCHE GARAGEN
Marco Brinkmann (Hrsg.)
Porsche steht für eine besondere Leidenschaft zwischen Fahrer und Fahrzeug. Eine Garage, in der ein Porsche steht, ist daher mehr als nur...
mehr...
68,00 EUR
BMW M3
Graham Robson
Der M3: Als Fahrmaschine entwickelt, als Kultobjekt geboren, zum Klassiker berufen. Rechtzeitig zur Präsentation der jüngsten M3-Generation erscheint...
mehr...
49,95 EUR

Kundenrezensionen:

Autor:Michael Langer 28/01/2021
Bewertung:TEXT_OF_5_STARS

Das Buch ist bisher in seiner Art einzigartig, insbesondere wegen überaus großzügigen Iluustrierung durch eine Vielzahl unbekannter Fotos, die in dieser Art noch nie publiziert wurden. Ergänzt wird dies durch überaus akkurate, farbige technische Zeichnungen des A 4 und s einer Teile. Der geschichtliche Überblick ist chronologisch aufgebaut und endet mit der Fortsetzung der deutschen Raketentechnik in den USA, deren Höhepunkt - soweit Werher von Braun beteiligt war - sicherlich die Mission bemannte Mondlandung im Jahr 1969 war. Das Buch füllt für technisch und historisch interessierte Leser gleichsam eine Lücke im Bücherschrank. Dennoch hätte man seitens des Autors und des Verlages, der für die deutsche Übersetzung/Publikation gesorgt hat, Einiges noch besser machen können. 1. Es fehlt ein abschließendes, umfassendes Literaturverzeichnis, das durch den Hinweis auf die Fußnotenzitate, welche kaum bibliografische Angaben enthalten, keineswegs ersetzt werden kann. Idealerweise sollte ein solches Verzeichnis nach Herkunftsländern, also den deutschen und dann den ausländischen Quellen gegliedert sein. Der historische Anspruch des Buches in der deutschen Ausgabe wird somit hier nicht erfüllt. 2. Bereits kurz vor Kriegsende überboten sich die Allierten im Westen und im Osten, notwendiges Material über die Raketenforschung, Entwicklung und Technologie an Land zu ziehen, wobei die Rekrutierung des Personals, dessen man (noch) habhaft werden konnte, eine entscheidende Rolle spielte in der Entwicklung, welche die Raketenentwicklung in West und Ost seitdem genommen hat. Die amerikanische Aktion zur Gewinnung von Material und Menschen wurde unter dem Codenamen \\\"Paperclip\\\" bekannt. Das übergeordnete Unternehmen hieß \\\"Overcast\\\" Über diese Unternehmen wird im Buch berichtet. Nicht jedoch über das gleichgelagerte russische Unternehmen \\\"Ossawakim\\\", welche die gleichen Zielsetzungen wie das der westlichen Allierten hatte und in dessen Rahmen eine weitere Anzahl namhafter Wissenschaftler, welche am Projekt A 4/V 2 geforscht und gearbeitet haben, in die Sowjetunion \\\"überführt\\\" wurden. Da es sowohl westliche wie östliche Anstrengungen gab, sich der deutschen Technologie zu bemächtigen, hätten die gleichermaßen und adäquat im Buch, zumindest mit den wichtigsten Details, im Buch berücksichtigt werden müssen. Da dies nicht der Fall ist, verliert das Buch teilweise seinen Charakter als neueste, einschlägige Monografie! 3. Als letztes Teilkapitel des Buches hätte ich mir als absolute Notwendigkeit und zur Abrundung der Darstellung eines mit dem Titel \\\"Peenemünde heute\\\" gewünscht. Leider hat der Autor diese Chance, welche erst durch die Wende 1989 und die deutsche Wiedervereinigung möglich geworden ist, vertan! Obwohl durch die Altlasten des II. Weltkrieges und die nachfolgende Nutzung durch die Sowjets und die NVA der DDR heutzutage immer noch nicht alle Teile Teile der Halbinsel wieder frei zugänglich sind, ergeben sich für den historisch-technisch interessierten Besucher unzählihe Möglichkeiten, aktiv auf geschichtlichen Spuren und damit auch auf den Spuren der V 2 unterwegs zu sein. Ich erinnere hier an das im ehemaligen Kraftwerk und der angrenzenden Bunkerwarte untergebrachte \\\"Historisch-Technische Museum Peenemünde\\\", welches auch durch ein hoch informatives Freigelände in Verbindung mit einem zu Fuß oder per Rad zu erkundendem historischen Rundweg trotz aller Zerstörungen und Demontagen anhand der vorhandenen Relikte einen vertiefenden Einblick in das damalige Geschehen der Heeresversuchsanstalt - zuständig für die Raketenentwicklung - und die Luftwaffenversuchsstelle zu gewinnen. Ganz besonders möchte ich aber den \\\"Historischen Verein Peenemünde\\\" erwähnen, einen uneigenützig tätigen Zusammenschluss von historisch-technisch interessierten und fachlich äußerst bewanderten vor Ort ansässigen Menschen, welche nicht nur die historisch-technische Seite von Peenemünde - übrigens politisch vollkommen neutral und keineswegs ewiggestrig gesinnt! - durch vielfältige Angebote den Besuchern zugänglich machen, und das in vieler Hinsicht durchaus umfassender als wie es das \\\"Historisch-Technische Museum\\\" leistet, und außerdem sich tatkräftig um den Naturschutz rund um Peenemünde kümmert. Alles ehrenamtlich und ohne kommerzielle Interessen. U. a. werden drei fachlich geführte Exkursionen über die Gelände von Heer und Luftwaffe mitten im Sperrgebiet unter kundiger Führung von Joachim Saathoff 2x am Tag angeboten, welche sich mittlerweile großer Beliebtheit erfreuen, auch gerade bei ausländischen Gästen, welche in großer Zahl hierher kommen. Selten bekommt solche einen fundierten und tiefen Einblick wie auf diesen Rundfahrten/Rundgängen zu den historischen Stätten. Herr Saathoff wurde im Buch von Murray zwar unter der Rubrik \\\"Danksagung\\\" erwähnt; aber er vermisst im Buch sicherlich das Kapitel \\\"Peenemünde heute\\\" genauso schmerzlich wie ich. Resümierend bleibt festzuhalten: Wenn man die vorbeschriebenen Mängel beseitigen würde - gemeint ist wie gesagt nur die vorliegende deutsche Ausgabe des Buches - könnte man locker 5 * vergeben. So bleibt es nach meiner Ansicht leider nur bei 3*


 
Parse Time: 1.037s