Sie befinden sich hier: Startseite » Bücher » Auto » Marken » 04400

Motorlegenden - James Bond 007

Ein Bond ist nicht genug
Motorlegenden - James Bond 007

4 von 5 Sternen!

Siegfried Tesche
Die Geschichten rund um James Bonds Autos sind noch nicht auserzählt. Nach dem Erfolg des ersten Bandes legt Filmjournalist Siegfried Tesche nach: Der fliegende AMC Matador aus »Der Mann mit dem Goldenen Colt« und der zersägte BMW Z8 aus »Die Welt ist nicht genug« treffen auf weitere berühmte Fahrzeuge von 007. Erstmals werden auch die Motorräder des Doppel-Null-Agenten in einem Buch gewürdigt. Daneben widmet sich der Autor weiteren heißen Film-Verfolgungsjagden und beleuchtet den Wandel der Frauenrolle in den Bond-Filmen, die nicht nur vom Talent ihrer Darstellerinnen lebt.
240 Seiten, 225 x 170 mm

Autoreninfo

Siegfried Tesche
Als 1969 »Ein toller Käfer« in die deutschen Kinos kam, begann Tesches Leidenschaft für das Kino und der Grundstein für die spätere Ausrichtung seines Berufs als Journalist, Moderator und Autor war gelegt. Heute hat Dr. Siegfried Tesche bereits 27 Bücher über Filme & Filmstars veröffentlicht, veranstaltet Ausstellungen und arbeitet mit vielen renommierten Medienpartnern zusammen, darunter der Saarländische Rundfunk, NDR, Cinema, Spiegel Online, stern und TV-Movie. Für den Motorbuch Verlag schrieb er in der Reihe MOTORLEGENDEN die Bücher »James Bond«, »James Dean« und »James Bond 007 - Ein Bond ist nicht genug«.
29,90 EUR
EAN: 9783613044005
Bestellnr.: 04400

lieferbar

Neuheit




Motorlegenden - James Bond
Siegfried Tesche
Die Geschichte der Fahrzeuge aus den James-Bond-Filmen ist so spannend wie die Filme selbst: immer ihrer Zeit voraus, stecken sie voller Tricks und...
mehr...
29,90 EUR
Motorlegenden - Steve McQueen
Dwight Jon Zimmerman
Filmlegende, Hollywood-Rebell, Frauenschwarm, Stilikone und leidenschaftlicher Motorsportler - all das war Steve McQueen. In den mehr als 25...
mehr...
29,90 EUR
Motorlegenden - Cars and Crimes
Christian Steiger
Die Faszination für True Crime ist kein neues Phänomen: Spektakuläre Fälle beschäftigen Presse und Öffentlichkeit meist über Wochen. Doch in...
mehr...
29,90 EUR
Motorlegenden Monaco Grand Prix
Stuart Codling
Fast jeder Meter ein Stück Formel 1-Geschichte: Seit 1950 ist der »Circuit de Monaco« Teil der Formel 1. Klassische Architektur und hochkarätige...
mehr...
29,90 EUR
Motorlegenden - Vespa
Eric Dregni
Die Vespa war von Anfang an weit mehr als ein preiswertes Transportmittel. Der Motorroller aus Pontedera brachte mit der gewonnenen Fahrfreiheit ein neues...
mehr...
29,90 EUR
Motorlegenden - Harley-Davidson
Darwin Holmstrom
Wer das Fahrgefühl auf einem Motorrad erlebt hat, der kennt das Gefühl von Freiheit, das hinter dem Harley-Lifestyle steckt. Dieser Band der Reihe...
mehr...
29,90 EUR
 
 

Kunden interessierten sich auch für:

Triumph
Typenkompass
Motorräder seit 1945
Jürgen Gaßebner
Triumph (gegr. 1886) war 1983 endgültig pleite, die zweitälteste Motorräder produzierende Marke der Welt stand vor dem Aus. Die Markenrechte...
mehr...
12,00 EUR
99 Sportwagen Klassiker
Hans J. Schippers
Dieses Werk stellt die faszinierendsten Sportwagen aus aller Welt vor. Es werden aber nicht nur Modelle von Ferrari und Porsche gezeigt, sondern...
mehr...
statt 7,99 EUR
jetzt 4,99 EUR
AUDI QUATTRO
Dirk-Michael Conradt
Was war das für ein Sportwagen, den Audi seinerzeit der Weltöffentlichkeit vorstellte! Allein der Fünfzylindersound ging durch Mark und...
mehr...
49,90 EUR

Kundenrezensionen:

Autor:Thomas Bertram 11/10/2021
Bewertung:TEXT_OF_5_STARS

Ganz starker Hauptteil Bond-Fan Siegfried Tesche hat mit den „Motorlegenden James Bond – Ein Bond ist nicht genug“ die Lücken geschlossen, die im ersten Buch offengeblieben sind. So werden jetzt weitere Bond-Autos ausführlich vorgestellt, geradezu genüsslich seziert. Wie sie aufgerüstet wurden, was sie von den Serienmodellen noch unterscheidet, wie die Promotion dafür lief, welche neuen Farben kreiert wurden und was letztendlich aus diesen Fahrzeugen wurde. Da gibt es viel zu Staunen und noch viel mehr zum Schmunzeln. Wenn z.B. Ford sich bereit erklärt hatte, „kostenlos“ ihre Fahrzeuge für den Film Diamantenfieber zur Verfügung zu stellen, dann aber am Ende aber feststellen mussten, dass sie nur noch zu Schrott gefahrene Fahrzeuge zurückerhielten. Da wurde dann doch eine fünfstellige Summe eingefordert. Oder wie sich betuchte Menschen gefakte Wagen andrehen ließen und sich wunderten, dass sie diese nicht mit hohem Gewinn weiterverkaufen konnten. Die erstmalige Zusammenarbeit mit BMW, was ja damals in Großbritannien zu einem Aufschrei der Empörung führte, wird sehr plastisch beschrieben und insbesondere der kommerzielle Erfolg für den Autobauer vorgerechnet. Viele Wagen werden hier vorgestellt, wer hier nicht vorkommt, ist bestimmt schon in Band 1 ausführlich besprochen worden. Ausführlich werden Stunts beschrieben, wie sie gemacht wurden, wer sie machte, was dabei schwer war. Zum Ende des Buches hin werden dann noch diverse Motorräder aus Bond-Filmen vorgestellt, hier gibt es sogar ein paar Einblicke in den neuesten Film, Drehorte und Teile der Stunts werden hier schon einmal mehr als nur angerissen. Das ist wirklich ein starker Hauptteil, den Bond-Fans bestimmt lieben werden. Egal wieviel du weißt, hier erfährst du mehr. Doch warum wurde nach den Motorrädern nicht Schluss gemacht? Was sollen diese beiden kurzen Schlusskapitel? 6 reichlich bebilderte Seiten über drei Drehorte, zwei davon waren schon vorher im Hauptteil vorgekommen sind ehrlich gesagt einfach nur überflüssig. Den Schluss machen dann 9 Seiten über „Bond und die Frauen“. Hier wird kurz und knapp der sexistische Teil der Bond-Filme und das noch drastischere Frauenbild in den Romanen thematisiert, der kurze Ruhm, den viele Models als Bond-Girls genießen konnten, wird in Gagen, die sie danach verdienen konnten, verdeutlicht. Die Plakate für die Bondfilme mit den halbnackten Frauen, die sie zu Gespielinnen des Helden machen, werden beschrieben. Erst die Filme mit Daniel Craig beendeten diese Unsitte. Und bei der Produktion, Regie oder dem Drehbuch hatten Frauen so gut wie nichts zu sagen. So ein wichtiges Thema und dann nur 10 bebilderte Seiten, von denen zwei nur ein Foto zeigen? Hier wurde eine Chance verschenkt. Fazit: ein wirklich gutes Buch, dem am Ende leider die Luft ausgeht.


 
Parse Time: 0.809s