Sie befinden sich hier: Startseite » Bücher » Militärgeschichte » 2. Weltkrieg » 207214

Generalmajor Horst Niemack

Generalmajor Horst Niemack


Franz Kurowski
Dies ist die Geschichte von Generalmajor Horst Niemack. Geboren am 10. März 1909 in Hannover, trat er nach dem Abitur im Juni 1927 als Offiziersanwärter in die Reichswehr ein. Anfangs als Leutnant, später dann als Rittmeister im Reiterregiment 18 avancierte er zu einem der erfolgreichsten Turnierreiter der Deutschen Wehrmacht. Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs als Schwadronschef der 3. Schwadron der Aufklärungsabteilung 5 in der 5. Infanteriedivision eingesetzt, kämpfte Niemack im Frankreichfeldzug an vorderster Front. Ab 1. April 1940 Kommandeur der Aufklärungsabteilung 5, wurde ihm am 13. Juli 1940 bereits das Ritterkreuz verliehen. Mit der Aufklärungsabteilung 5 als Vorausabteilung der 5. Infanteriedivision führte ihn das Unternehmen Barbarossa in die Weiten Russlands, wo er an der Kesselschlacht von Bia ystock und Grodno teilnahm und verwundet wurde. Vom 1. Oktober 1941 bis zum 31. Januar 1943 als Kommandeur der Kavallerielehrgruppe für Offiziersanwärter an der Schule für schnelle Truppen in Potsdam eingesetzt, nahm er von März 1943 bis Ende September 1943 als Kommandeur des Panzergrenadierregiments 26 in der 24. Panzerdivision an der Entwaffnung der italienischen Streitkräfte in Oberitalien teil. Im Oktober 1943 als Kommandeur des Panzerfüsilierregiments Großdeutschland an die Ostfront zurückgekehrt, nahm er an den Rückzugskämpfen seiner Division im Südabschnitt der Ostfront und den schweren Kämpfen bei Târgu Frumos im Jahr 1944 teil. Erneut schwer verwundet, erlebte er das Ende des Krieges als Kommandeur der Panzerlehrdivision im Ruhrkessel, wo er in britische Kriegsgefangenschaft geriet. Ausgezeichnet mit dem Eichenlaub und den Schwertern zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes, war er nach dem Krieg als Brigadegeneral der Reserve in der Bundeswehr aktiv und stand lange Jahre an der Spitze der Reitschule Warendorf. Als Offizieller und Chef der Reiter-Equipe nahm er an den Olympischen Spielen 1956, 1960, 1964 und 1968 teil. Horst Niemack verstarb am 7. April 1992 in Groß-Hehlen, einem Stadtteil von Celle.
160 Seiten, 250 x 170 mm, Mängelexemplar mit leichten Lagerspuren
statt 12,95 EUR
jetzt 6,95 EUR
Bestellnr.: 207214

lieferbar




Kunden interessierten sich auch für:

Panzerregiment 11 & Panzerabteilung 65  - BAND 1
Michael Schadewitz
Band 1: Von Blitzsieg zu Blitzsieg - Oktober 1937 bis September 1941 Dieses auf drei Bände konzipierte Werk beschreibt die Geschichte des...
mehr...
statt 39,95 EUR
jetzt 19,95 EUR
Deutsche Heeresuniformen und Ausrüstung
1933-1945
Ricardo Recio Cardona / Antonio González Sánchez
Die Verbindung von historischen Fotos mit Originalstücken, dokumentiert in modernen Farbaufnahmen, mit der...
mehr...
statt 36,00 EUR
jetzt 7,99 EUR
GENERALLEUTNANT GEORG REINECKE
Georg Reinecke
Diese Biografie zeichnet die ungewöhnliche militärische und zivile Laufbahn von Georg Reinicke nach. Nach seinem Abitur begann seine Militärzeit...
mehr...
statt 16,95 EUR
jetzt 8,95 EUR

 
Parse Time: 0.366s